Demo

Silvester zum Knast

Datum: 
Mittwoch, 31. Dezember 2014, 18:00h
Ort: 
Von: 
RH-Köln

... alle Jahre wieder ...

DIE MAUER MUSS WEG! ZWANGSANSTALTEN SPRENGEN! WIDERSTAND AUFBAUEN!

Silvester zur Knastmauer? Klar, wie jedes Jahr. Aber diesmal gibts was Besonders: Der Knast in Ossendorf soll bald abgerissen werden. Prima! Das könnten wir ja zusammen mit den Gefangenen feiern! Wenn die Knast­be­trei­ber nicht vor hätten, an der gleichen Stelle einen neuen Knast zu bauen. Und das heißt Reinvestitionen in das Weg­sperrsystem statt Abbau desselben. Statt alle Mauern wegzureißen besteht anscheinend das Vorhaben, mitten auf dem Gelände eine weitere Trennmauer zu errichten. Auf der einen Seite Abriss und Neubau, auf der anderen Seite Knastalltag unter erschwerten Bedingungen. Und das mindestens 10 Jahre lang. Der helle Wahnsinn! Dann steht er da, der Neubau, der in den folgenden Jahrzehnten noch besser überwachen und von der Außenwelt ab­grenzen soll.

Angeblich soll Knast ja auf diese Außenwelt vorbereiten. Das geschieht oft auf zynische Art und Weise, u.a. durch Zwang zur Arbeit, Sanktionen bei Arbeitsverweigerung, miese Arbeitsbedingungen, Abspeisung mit Taschengeld. Ja klar, das gibt es draußen auch mehr und mehr. Und sich solches gefallen zu lassen, dafür soll Knast die teils störrischen Außenseiter anpassen. So was nennt sich dann "Resozialisation". Doch seit einigen Monaten gibt es in deutschen Knästen Gefangene, die sich gegen diese repressiven "Erziehungsmaßnahmen" als Gefangenen­gewerk­schaft (GG/BO) organisieren.

Kategorie: 

Gegen die Innenministerkonferenz 2014

Datum: 
Samstag, 6. Dezember 2014, 13:00h
Ort: 
Hohenzollernring (Friesenplatz)

Aufruf

Grenzen überwinden! PKK-Verbot aufheben!

Bei der regelmäßig stattfindenden Konferenz der Innenminister*innen der Länder und des Bundesinnenministeriums (IMK) werden die politischen Schwerpunkte der deutschen Innenpolitik festgeschrieben. Häufig lässt sich an den Beschlüssen der IMK ablesen, in welche Richtung sich die Innen- und Rechtspolitik des deutschen Staates entwickeln wird. In Köln wird neben Themen wie "organisierte Einbruchskriminalität", "Hooligan- und Ultragewalt" vor allem die deutsche Asylpolitik auf der Tagesordnung stehen.

Abschottung nach außen…

Kategorie: 
Themen: 

Für eine Gesellschaft ohne Knäste!

Datum: 
Dienstag, 31. Dezember 2013, 18:00h
Ort: 

Auch dieses Jahr wird es wieder eine Demo "für eine Gesellschaft ohne Knäste" an der JVA Köln-Ossendorf geben. Kommt zahlreich und begleitet die Gefangenen mit viel Lärm ins neue Jahr.

Unser Bündnis macht dabei keinen Unterschied zwischen "politischen" und anderen Gefangenen. Denn es ist dieser Staat, der mit seinem Anspruch zu bestrafen und zu disziplinieren, mit Gewalt gegen uns alle vorgeht. Selbst wer nicht im Knast sitzt, wird mit dem Schreckgespenst Knast auf Linie gehalten, sich ja systemkonform zu verhalten.

Es ist politisch, wenn Menschen nicht genug zum Leben haben und deshalb sogenannte Eigentumsdelikte begehen müssen. Es ist politisch, wenn Menschen aufgrund ihrer Drogensucht und verfehlter Drogenpolitik sogenannte Beschaffungskriminalität begehen müssen. Was kriminell ist und was nicht, ist an sich eine politische Entscheidung. Diese Entscheidungen werden in diesem Staat durch eine herrschende Klasse, die die Interessen des Kapitals vertritt, bestimmt. Knast ist ein Herrschaftsinstrument, um die bestehenden Verhältnisse zu beschützen. Knast macht keine bessere Gesellschaft und schützt auch selten den einzelnen Menschen in seinem Alltag.

Kategorie: 
RSS - Demo abonnieren